Sie sind hier: Sterbebegleitung / Seelsorge-Fortbildung

Literaturhinweis: Alfred Drees, Intuition in der Sterbebegleitung in Klinik, Hospiz und Familie, Lengerich: Pabst 2001.

Musiktherapeutische Angebote:

Seelsorge-Fortbildung in Palliative Care

Die Sterbebegleitung bedarf in Deutschland noch einer breiten Einstellungs-änderung sowie einer intensiven Trainingsarbeit. Intuitiv zu kommunizieren ist eine dieser Trainingsformen. Sie beinhaltet, in kreativen Gesprächen eigene Empfindungen und Stimmungen als Übertragungselemente wahrzu-nehmen, sie bildsprachlich auszugestalten, mit Assoziationen anzureichern und damit das Spektrum der Kommunikationsmöglichkeiten zu erweitern. Lähmende und einengende Beziehungs- und Erinnerungsblockaden lassen sich auf diesem Wege auflösen. Tiefenpsychologisch orientiert, stützt sich die intuitiv getragene Gesprächsmethode auf Vorstellungen Winnicotts zum "Potentiellen Raum", in dem bewußte und unbewußte, realitätsorientierte und sozio-kulturelle Vorstellungen sich gleichermaßen entfalten können. Sie erweitert die noch vorherrschenden Übertragungsvorstellungen. Im Vergleich zu Ich-zentrierten und beziehungsbezogenen Psychotherapie-verfahren ermöglicht die kreative Gesprächsführung eine partnerschaftliche Begegnung, bei der sich spielerisch und phantasievoll gesellschaftliche und kulturelle Erlebensbereiche entfalten können. (Alfred Drees)

Fortbildungen in Palliative Care auch für Seelsorgende bieten an:

Grundlage der Kurse ist häufig das von M. Kern, M. Müller, K. Aurnhammer und B. Uebach herausgegebene Buch: Basiscurriculum Palliative Care. Eine Fortbildung für psychosoziale Berufsgruppen, Bonn: Pallia Med 2004.

Kritisch dazu: Peter Godzik, Gemeinsam unterwegs - zur Didaktik der Palliative Care-Kurse, in: ders., Hospizlich engagiert. Erfahrungen und Impulse aus drei Jahrzehnten, Rosengarten b. Hamburg: Steinmann 2011, S. 209-212.

Neue Veröffentlichung: Thomas Hagen/ Traugott Roser/ Hermann Reigber/ Bernadette Fittkau-Tönnesmann, Qualifizierungskurs Palliative Care für Seelsorgende. Curriculum und Einführung, Stuttgart: W. Kohlhammer 2010.